Sie wollen mitreden, wenn es um Schwarze Löcher und Rote Riesen geht? Ein paar Begriffe erklären wir hier.

Sonnensystem

Unser Sonnensystem besteht aus der Sonne, den sie umkreisenden Planeten und vielen anderen Objekten, natürlichen Satelliten, Zwergplaneten, Kometen, Asteroiden, Meteoriden und Gas- und Staubteilchen. Alle diese Körper werden durch die Anziehungskraft der Sonne beeinflusst.

Die Milchstraße und andere Galaxien

Das helle, wolkige Band, das sich über den gesamten Nachthimmel zieht, ist die Galaxie, in der sich unser Sonnensystem am Rand befindet. In der Milchstraße ist unsere Sonne nur einer von etwa 200 Milliarden Sternen mit eigenen Sonnensystemen. Aber es gibt noch viele andere Galaxien im Universum, ein bekanntes Beispiel hierfür ist der Andromeda-Nebel.

Schwarze Löcher

Das sind Gebiete im Weltraum, bei denen die Materie kollabiert ist. Auf einem unglaublich winzigen Raum konzentriert sich hier eine riesige Masse. Das Gebiet hat eine unwahrscheinlich starke Anziehungskraft, ihr kann nichts entrinnen, nicht einmal das Licht, daher sind sie “schwarz”. Die moderne Astronomie liefert immer wieder neue Erkenntnisse zu diesem Phänomen.

Rote Riesen

Fehlt im Kern eines Sterns irgendwann der Wasserstoff, kommt es bei ausreichend hoher Masse zur Verbrennung anderer Elemente, die Hülle des Sterns sackt zusammen, der hier enthaltene Wasserstoff verbrennt. Die dadurch freigesetzte Energie sorgt für eine erneute Ausdehnung, ein Roter Riese entsteht. Diese Sterne sind enorm groß und strahlend hell, aber wegen der geringen Dichte in der Hülle auch sehr instabil.

Eine Supernova

Bei Sternen mit einer sehr hohen Masse, man geht derzeit von mindestens der achtfachen Masse unserer Sonne aus, kommt es am Ende durch unterschiedliche Prozesse zu einer gewaltigen Explosion des Sternes, man spricht dann von einer Supernova. Das Resultat kann ein Neutronenstern oder ein Schwarzes Loch sein.

Weiße Zwerge

Ist die Masse des Roten Riesen zu gering für eine Supernova, beginnt er irgendwann zu schrumpfen und wird zum Weißen Zwerg. Die weiße Farbe entsteht durch die hohe Temperatur, aber wegen der kleinen Sternoberfläche ist die Leuchtkraft des Sterns nur sehr gering.